NARA

Nationales Referenzlaboratorium zur Früherkennung und Überwachung neuartiger Antibiotikaresistenzen

Emerging Antibiotic Rеsistance Unit

NARA

Nationales Referenzlaboratorium zur Früherkennung und Überwachung neuartiger Antibiotikaresistenzen

Am 18. November 2015 verabschiedete der Bundesrat die Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR), mit deren Umsetzung Anfang 2016 begonnen wurde. Eine der Massnahmen der Strategie war die Einrichtung eines Nationalen Referenzlaboratoriums zur Früherkennung und Überwachung neuartiger Antibiotikaresistenzen (NARA). Dieses Zentrum wurde am 1. Januar 2017 gegründet. Es wird von der Abteilung für Medizinische und Molekulare Mikrobiologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg betrieben und verfügt über einen zweiten Standort am Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV).

Die Aufgabe des NARA ist es, die Entstehung neuer Formen von Antibiotikaresistenzen zu erkennen und deren Ausbreitung zu verhindern.

Das NARA erbringt die folgenden Leistungen

Analysen

Phänotypische, biochemische und genetische Analysen von Bakterienstämmen mit ungewöhnlichen Resistenzphänotypen, die möglicherweise neuartigen Resistenzmechanismen entsprechen.

Vergleich

Genetischer Vergleich von Bakterienstämmen mit neuen Antibiotikaresistenzphänotypen

 Rat

Beratung bei der Bekämpfung von Epidemien und der Behandlung von Patienten, die Träger von multiresistenten Keimen oder mit diesen infiziert sind

Organigramm

Professor Patrice Nordmann, MD. PhD, Spez. Mikrobiologie

Leiter des NARA

Dr. Aurélie JAYOL, PharmD, FAMH Mikrobiologie

Laborleiterin

Dr Laurent Poirel, PhD,

Expert Mikrobiologie

Anthony Demord

Biomedizinischer Analytiker

Claudia ANDREY

Sekretärin

Isabelle Macheret Papaux

Sekretärin

Dr. Dominique Blanc, PhD

Stellvertretender Leiter des NARA

Fabrice PONCET

Spezialisierter Labortechniker